Perückensträucher

perrin_neu_04perrin_neu_07perrin_neu_06perrin_neu_05perrin_neu_08perrin_neu_03perrin_neu_02perrin_neu_01

Im Oktober kann man die rot flammenden mit Perückensträuchern bewachsenen Hänge im Rhonetal von der Bahnstation Turtman via Getwing aus erwandern – ein unglaubliches Erlebnis.

Sofort haben mir es diese besonderen Sträucher angetan, die in der Schweiz nur gerade hier in freier Natur wachsen. Diese Verwandten von Mango, Pistazien, Essigbaum etc. sind sonst im östlichen Mittelmeerraum anzutreffen. Seinen Namen verdankt der Perückenstrauch seinen Federhaaren, welche die einsamige Frucht umgeben. Was für eine Überraschung, als ich im Mai während einer Wanderreise durch Südalbanien viele Perückensträucher antraf ! Ich schrieb Stephan Meier eine Email mit der Frage, ob sich wohl Perückensträucher wohlfühlen könnten auf unserer Terrasse. 

Wir mussten nämlich für die Neugestaltung unserer Terrasse noch die Pflanzen auslesen. Eisenbahnkisten meine Lieblingssträucher zusammen mit dem federleichten Stipa tenuissima – Gras, pinkfarbenen Pechnelken und dem Berufskraut (Erigeron). In den zwei anderen Eisenbahnkisten klettert eine Glyzinie hoch, der japanische Ahorn einer lieben Freundin hat einen Ehrenplatz erhalten neben Pfeifenstrauch, Ginster, Sonnenhut und Salbei. Die drei rostigen, zusammengepressten Fässer beherbergen Erdbeeren, Kapuzinerkresse und Krausminze. Der mobile Gemüse- und Kräutergarten gibt dem Ganzen das Tüpfchen auf den i. Kurz zusammengefasst : aus unserer Terrasse ist ein Paradiesgarten geworden, wo sich alle (auch Kater Diego) gerne aufhalten. Vielen Dank allen Leuten der Paradiesgärten. Es war eine wunderschöne Zusammenarbeit von der Planung bis zur Ausführung und Betreuung.

Rosmarie und Jean-Marc Perrin



Romantische Terrasse

zehnder_02zehnder_01zehnder_04zehnder_03

Sie haben meine Wünsche und Vorstellungen perfekt umgesetzt, ohne dass ich viel erklären musste. Unsere Terrasse ist jetzt romantisch, wild und ein bisschen kitschig, genau wie ich es liebe und es mir erträumt habe.
Zudem haben Sie das Wunder vollbracht, dass alles gut wächst und ich, ausser dem regelmässigen Giessen, keine weiteren Arbeiten habe.

Martina Zehnder



Wunschvorstellungen

freiburghaus_04freiburghaus_06freiburghaus_07freiburghaus_08

Für einen Gartengestalter dürfte es nicht einfach sein, Visionen und Vorstellung eines Bauherrn so aufzunehmen und nachzuempfinden, dass sich dieser nach der Realisierung wohlig und uneingeschränkt über das Erschaffene freut und des Lobes voll ist. Stephan Meier hat ein präzises Nachempfinden seiner Kunden. Er versteht es vorzüglich, Wunschvorstellungen unbewertet entgegen zu nehmen, zu interpretieren, machbar aufzubereiten und die Realisierung auf seine hochspezialisierten,
topmotivierten und super freundlichen Team-Mitglieder zu übertragen. Ein besonderes Lob gebührt dem frischgebackenen Obergärtner Martin Bichsel, der geduldig gar unsere Mitwirkung angenommen und ertragen hat. Heute empfinden wir unsere Umgebung als lebendige Fortsetzung unseres Wohnraumes, haben riesige Freude, sind total glücklich und ,des Lobes voll`!

Ueli & Margrit Freiburghaus, Bolligen

 



Wie wahr!

4friedli_neu_05friedli_neu_03friedli_neu_06friedli_neu_08friedli_neu_09

Unsere Vermutung hat sich bewahrheitet: Der Entscheid, das Vertrauen für die Verwirklichung unseres Teichtraums dem Paradiesgaerten-Team von Stephan Meier zu schenken, ist ein Volltreffer! Vordenker Stephan hat uns mit seiner kreativen Art, mit grossartigen Skizzen und mit seinem Fingerspitzengefühl von Anfang an überzeugt. Er hat unseren Geschmack schnell erkannt und uns mit seinen Ideen begeistern können, ohne uns etwas zu verkaufen, was wir im Nachhinein bereut hätten – ein nicht einfaches Unterfangen. Wir entschieden uns für den gemeinsamen Aushub mit den Kids, natürlich unter fachkundiger Anleitung von Stephan und dessen Sohn David. Nebst dem „Krampf“, erlebten wir in diesem ‚Workshop‘ grossen Spass und Erfüllung.

Nicht nur die Kinder nehmen mit, wie anstrengend diese Arbeit sein kann… Nach und nach nahm unser Teichprojekt dank Stephan’s Mitarbeiter Martin und Benny Gestalt an. Die engagierten Männer setzten tatkräftig und in ausgezeichneter Qualität um, was Stephan skizziert und geplant hatte. Das Werk entwickelte sich von Tag zu Tag zum Meisterwerk, das es heute ist. Nun blicken wir auf das Werk und sind berührt, beglückt, fasziniert und erhalten von allen Seiten Komplimente – diese geben wir gerne weiter !

DANKE Paradiesgaerten-Team

Simonetta und Beat Friedli, Bolligen

 



Oase

eichenberger_neu_01eichenberger_neu_04eichenberger_neu_03eichenberger_neu_02

Vom Grimsel her kommend fahre ich eine Weile hinter einem weissen Auto mit einer schlichten Aufschrift „paradiesgaerten.ch“ in grün.  Klingt verlockend und vielversprechend! Denn unser Garten vom Praxishaus soll neu gestaltet werden.

Eine gemütliche Oase soll entstehen. Ein Sitzplatz mit Ambiente, Blumenfülle und eine Ecke mit japanischem Charakter. Geschützt soll dieser Aussenraum sein, kommunizierend mit den Innenräumen und gleichzeitig die Weite der umgebenden Natur miteinbeziehend.

Stephan Meier hat ein grosses Ohr, die Wünsche des Kunden aufzunehmen. Er nimmt sich Zeit, die Atmosphäre von Haus und Umgebung auf sich wirken zu lassen. Der erste Gestaltungsplan überzeugt als Grundlage für die Detailplanung.

Das Paradiesgarten Team arbeitet ruhig, kompetent und mit Hingabe. Gestaltungsänderungen können vor Ort besprochen werden. Eine angenehme Zusammenarbeit in der auch Eigenleistungen möglich sind.

Die Verlockung war ein Volltreffer. Wunderbar ist der Garten geworden. Eine Oase zum drin Verweilen oder von den Innenräumen her auf sich wirken lassend. Eine Freude für jeden Tag. Dem ganzen Team ein herzliches Dankeschön.

Theresia Eichenberger-Tièche www.praxishaus.ch



Moorhexen und Birklein

marti_neu_07marti_neu_09marti_neu_01marti_neu_03marti_neu_06marti_neu_05marti_neu_04marti_neu_02

Erste Szene, untere Terrasse: Moorhexen tanzen vor dem Fenster, ein Birklein wiegt sich im Wind, während die Glyzinie leise die Pergola hochklettert. Zweite Szene, mittlere Terrasse: Jasmin, Narzissen und Kräuter erkunden die neue Umgebung. Sie leben in Fässern und alten Holzkisten, die wohl schon um die halbe Welt gereist sind. Dritte Szene, obere Terrasse: Fünf Chinesen, die Familie Ginkgo, blicken über die Stadt,
während Hamamelis und Flieder in ein Gespräch vertieft sind und die Walderdbeeren still zuhören. Das ganz Stück heisst „Drei Terrassen erwachen zum Leben“, inszeniert haben es Stephan und seine Paradiesgärtner. Der Applaus ist gross, unser Dank auch!

Lorenz Marti + Corina Bräuer www.lorenzmarti.ch



Duftkuben

gasche_neu_01gasche_neu_03gasche_neu_05gasche_neu_04hausgarten_neu_03gasche_neu_02

Wir haben uns zuerst angeschaut, was Stephan Meier bisher geleistet hat. Seine Gärten gefallen uns sehr! Die gemeinsame Begehung unseres Gartens überzeugt uns, wobei wir uns das Ergebnis nicht vorstellen können. Mit raffiniert skizzierten Varianten entsteht eine gute Diskussionsgrundlage, wobei auch unsere Ideen herzlich willkommen sind.
Auch bei der Umsetzung arbeiten wir Details aus und bringen Anpassungen ein, welche umgesetzt werden. Das Grundkonzept verlieren wir nie aus den Augen und freuen uns täglich über unseren Garten.

Urs P. Gasche, freier Publizist